Gebet – Natur

P1270703

 

Lieber Gott,

meine Gedanken entsprechen nicht Deinem Willen

ich habe geglaubt, dass es eine Ursache für Schuld gibt.

Allmählich erkenne ich, dass Gedanken nicht ihre Quelle verlassen.

Deswegen kann ich auch nicht von Dir getrennt sein.

Und da dies die Wahrheit ist, gehe ich ab jetzt nie mehr alleine durch die Welt.

Ich spüre Deine Gegenwart in jedem meiner Schritte.

In tiefer Ehrfurcht sehe ich, dass alles, was lebt, heilig ist, wie ich es auch bin.

Es gibt ein Licht in mir, was niemals erlöschen wird und so heilig ist, dass die Welt geheiligt ist um meinetwegen.

Voller Freude nehme ich all die wundervollen Gaben entgegen, die mir alle Lebewesen entgegen bringen.

Ich empfange den lieblichen Duft von Blumen, Sträuchern, Bäumen und Kräutern.

Ich empfange den salzigen Geschmack der kühlen Meeres Brise und tauche ein in den Fluss des Lebens.

Ich empfange die Farbenpracht der wechselnden Jahreszeiten.

Ich empfange den Schatten, den die Zweige der Bäume mir schenken.

Ich empfange die Weisheit der uralten Steine und Heilung durch Grossmutter Erde.

Ich empfange den Segen meiner Innenschau und werde auf all meinen Wegen sicher geleitet.

Ich empfange die Klarheit und die Erfrischung, die die Winde mir bringen.

Ich empfange die Harmonie und Balance, die die Tiere mir so überschwänglich und freizügig schenken.

Ich empfange die Wärme und das Licht, mit der mich Grossvater Sonne umhüllt.

Ich empfange die Inspiration und Begeisterung durch die Kraft des Feuers.

Ich empfange den sicheren Boden, der mich trägt, da Du mit mir bist auf all meinen Wegen.

Ich vereine all das in mir und bin eins mit allem, was ist.

Ich bin.

Amen

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *